Historische Chance verpasst

Home / Medienmitteilung / Historische Chance verpasst

Das Komitee Ja zur Grünen Wirtschaft bedauert die Ablehnung der Abstimmungsvorlage an der Urne. Die Initiative für eine Grüne Wirtschaft hat ein vordringliches Thema aufgegriffen: Heute belasten wir die Umwelt stärker, als sie sich erholen kann. Auch ohne Verfassungsartikel muss die Schweiz ihre Umweltbelastung in den nächsten Jahrzehnten senken.

Mit der Ablehnung der Initiative für eine Grüne Wirtschaft hat die Schweiz eine historische Chance verpasst. Das Komitee Ja zur Grünen Wirtschaft bedauert das Nein an der Urne. Während Länder wie Finnland oder die EU längst vorwärts machen in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz, gerät die Schweiz zunehmend ins Abseits.

Grüne Wirtschaft: Handlungsbedarf ist gross
Auch der Bundesrat anerkennt, dass Massnahmen für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft dringlich sind, wie er es mit dem vorgelegten Gegenvorschlag zur Initiative zum Ausdruck gebracht hat. Selbst zahlreiche Gegner/innen bekannten sich während der Kampagne zum Grundanliegen der Initiative, den ökologischen Fussabdrucks zu senken. Für all jene gilt nun: Taten statt Worte! Das Ziel, die Umweltbelastung auf ein global verträgliches Mass zu senken, muss weiterverfolgt werden, wenn wir die Lebensgrundlagen unserer Kinder und Enkelkinder erhalten wollen.

Breite Allianz engagiert sich weiterhin für eine Grüne Wirtschaft
In der Abstimmungskampagne für eine Grüne Wirtschaft konnte aufgezeigt werden, wie viele Lösungen für Nachhaltigkeit und Umweltschutz heute bereits bestehen und wie gross das Potenzial von Forschung und Zukunftstechnologien ist. Auffallend war die Spaltung der Wirtschaft in einen konservativen und einen progressiven Flügel, der hinter der Initiative stand.

Von lokalen KMU bis zu international tätigen Unternehmen, Swisscleantech, Konsumentenschutz, Gewerkschaften, Umweltverbänden, Entwicklungsorganisationen, Parteien sowie weiteren Organisationen und Persönlichkeiten haben namhafte Kreise die Initiative unterstützt. Die breite Allianz wird sich auch künftig mit Ausdauer für eine nachhaltige Wirtschaft sowie die Förderung der Kreislaufwirtschaft und des Cleantech-Bereichs engagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.